default_mobilelogo

Sie wollen Mitglied werden ?

Nichts einfacher als das. Laden Sie sich die Beitrittserklärung auf Ihren PC und schicken Sie das Formular ausgefüllt und unterschrieben per Post an unsere Geschäftsstelle oder per Fax an 06131-6690810.

Wer ist online!

Aktuell sind 73 Gäste und keine Mitglieder online

WERBUNG

sidebanner halle45

aus der Az Mainz vom 24.3. geschrieben von Torben Schröder

VERBANDSLIGA Mombach setzt sich nach längerer Anlaufzeit 3:1 gegen SW Ludwigshafen durch

MOMBACH - „Unser erster Torschuss!“, grantelte Marcel Kostadinov, nachdem Ivan Idzan aus über 20 Metern Maß genommen hatte und das Ziel deutlich verfehlte. Als wenige Sekunden später der Halbzeitpfiff im Verbandsliga-Fußballspiel zwischen Fortuna Mombach und Südwest Ludwigshafen ertönte, musste man sich Sorgen um die Heimelf machen. Dass die Fortuna 60 Minuten später als 3:1-Sieger dastehen und einer der Gewinner des Spieltags sein würde, weil der Rivale um Platz zwei Jahn Zeiskam beim 2:2 in Fußgönheim Federn gelassen hatte, war nicht absehbar. „Manchmal ist es Glanz und Gloria, manchmal harte Arbeit“, resümierte Trainer Thomas Eberhardt, „dass es diesmal Zweiteres war, haben wir uns selbst zuzuschreiben.“

Szymanek trifft zum 1:1

Ein Hacken-Pass da, ein Außenrist-Schussversuch hier – die Fortuna versuchte sich lange durch die massive Ludwigshafener Abwehr durchzuzaubern. Dabei boten die Gäste in ihrem „italienischen“ 3-5-2-System auf den offensiven Flügelpositionen Lücken, die – hier irrte sich Kostadinov – in der Anfangsphase zu zwei guten Mombacher Chancen führten. Doch Grzegorz Szymaneks Kullerball (1.) und Krystian Borowskis knapp neben den Kasten gesetzter Schuss (10.) waren für lange Zeit die einzigen Mombacher Lebenszeichen. „Wir haben ein Gegentor gebraucht, damit wir aufwachen“, stellte Eberhardt fest. In der Tat: Kaum eine Minute, nachdem David Steckbauer die Gäste per Abstauber in Führung gebracht hatte (54.), kam die Fortuna erstmals schnörkellos – und über die Außenbahn – vor’s Tor, was Szymanek nach Samir Ouachchens Zuspiel zum Ausgleich nutzte (55.).

Um die Heimelf auf die Siegerstraße zu bringen, brauchte es indes einen kapitalen Schnitzer des Ludwigshafener Ersatztorwarts Joshua Burkhardt. Eingewechselt für den verletzten Hamdi Koc (64.), ließ der Schlussmann einen harmlosen 16-Meter-Schuss, den Borowski halbhoch aufs Tor fliegen ließ, passieren (71.). Mehr Glück als der SW-Schlussmann hatte Mombachs Joker Mate Malenica, der einen Konter nach Ivan Idzans Querpass zum 3:1 vollendete (87.). Im direkten Duell um Platz zwei am kommenden Sonntag hat die Fortuna gegenüber Zeiskam nun die Nase vorn, aber Eberhardts Schützlinge werden eine Leistungssteigerung benötigen, um in der Vorderpfalz zu bestehen.