default_mobilelogo

Sie wollen Mitglied werden ?

Nichts einfacher als das. Laden Sie sich die Beitrittserklärung auf Ihren PC und schicken Sie das Formular ausgefüllt und unterschrieben per Post an unsere Geschäftsstelle oder per Fax an 06131-6690810.

WERBUNG

Mombacher Wochenmarkt

VERBANDSLIGA Fortuna Mombachs Joker schießt drei Tore beim 4:2-Erfolg bei Schlusslicht Hohenecken

HOHENECKEN - (tor). „Ich weiß gar nicht mehr, wie sich das anfühlt“, jubelte ein gelöster Trainer Thomas Eberhardt. 4:2 hatte Fußball-Verbandsligist Fortuna Mombach bei Schlusslicht TuS Hohenecken gewonnen, einen 0:2-Pausenrückstand gedreht, den ersten Dreier im elften Spiel seit der Winterpause eingefahren und dabei so viele Tore geschossen wie in den zehn Partien zuvor.

Die Wende trug den Namen Mate Malenica. Als Joker gekommen, staubte der Mittelstürmer erst zum 1:2 ab (66.), markierte dann per Kopf nach Igor Heizmanns Flanke den Ausgleich (85.) und setzte nach Marco Strekers Querpass den Schlusspunkt (90.+2). Zwischendurch hatte Heizmann eine Hereingabe von Adem Kaya verwertet (87.). „Ich habe den Jungs in der Pause gesagt, dass das für mich nur noch peinlich und nicht verbandsligawürdig ist“, so Eberhardt. „Was soll ich euch noch erzählen? Fußball spielen könnt ihr, zeigt das doch mal.“ Der erste Durchgang lief noch ganz nach altem Trott, Hakan Torun per Kopf nach einer Ecke (25.) und Florian Cordier vom Elfmeterpunkt (30.) nach Foul von Jörg Cevirmeci hatten das Schlusslicht in Führung gebracht. Doch dann kam Malenica und damit der Erfolg, dem die am Schluss dezimierten Gastgeber (Gelb-Rot für Johannes Willrich/81.) nichts mehr entgegenzusetzen hatten.

Zumindest Drittletzter wird die Fortuna nicht mehr, doch wenn es mit dem Teufel zugeht, würde auch der Viertletzte absteigen. Ein Spiel und einen Punkt mehr haben die Mainzer gegenüber Konkurrent SG Rieschweiler zu verbuchen. Das Zittern geht also weiter, zumal der FK Pirmasens II, Gegner zum Rundenfinale, noch einen Punkt zum Titel braucht. Doch immerhin, die Mombacher können auch 2015 Ligaspiele gewinnen. „Das war eine Willensleistung der Mannschaft“, betont Eberhardt.