default_mobilelogo

Sie wollen Mitglied werden ?

Nichts einfacher als das. Laden Sie sich die Beitrittserklärung auf Ihren PC und schicken Sie das Formular ausgefüllt und unterschrieben per Post an unsere Geschäftsstelle oder per Fax an 06131-6690810.

Wer ist online!

Aktuell sind 59 Gäste und keine Mitglieder online

WERBUNG

sidebanner halle45

Fortuna Mombach gibt in der Landesliga gegen VfR Grünstadt zweimal die Führung aus der Hand

 aus der AZ Mainz von Frederik Voss

MOMBACH - Oliver Schmitts Plan ging auf. Zumindest eine Halbzeit lang. Doch am Ende reichte es für Schmitt und sein Team Fortuna Mombach in der Fußball-Landesliga auch im fünften Spiel nicht zum ersten Sieg. Mit 2:2 (1:0) endete die Heimpartie der Fortuna gegen den VfR Grünstadt. „Bitter“ fand der Trainer vor allem, dass sein Team gleich doppelt die Führung hergab.

Die erste Führung erspielten sich die Mombacher vor 60 Zuschauern gleich nach drei Minuten. Wie von Schmitt gefordert, stand die Fortuna tief und sicher in der Defensive. Cedric Siewe Nana schnappte sich einen der ersten Ballverluste der Gäste und sprintete mit dem Ball bis zum Grünstadter Strafraum. Da bediente er Stürmer Felix Zaucker, der zum 1:0 verwandelte. Zaucker hätte vier Minuten vor der Pause sogar das zweite Tor erzielen können. Das wäre jedoch zu diesem Zeitpunkt unverdient gewesen. Grünstadt nämlich war bis zum Halbzeitpfiff die bessere Mannschaft.

Die Bälle kamen mal von links, mal von rechts, mal durch die Mitte auf die Abwehr der Hausherren zu. Es passierte jedoch nichts. Mombachs Defensive stand. „Wir haben in der Halbzeit besprochen, dass der Gegner immer gefährlicher wird. So konnte es nicht weitergehen“, sagte Schmitt.

Doch Grünstadt wurde noch gefährlicher. In der 51. Minute kombinierten sich die Gäste zum 1:1. Jetzt reagierte die Fortuna und Schmitt brachte Takeru Hiyama. „Du machst heute eins“, rief der Trainer ihm hinterher und behielt Recht. Der Japaner drehte einen Freistoß von der Strafraumkante ins kurze Eck (69.). Hiyamas Teamkollegen erdrückten ihn danach nahezu. Der Jubel kam allerdings zu früh.

Mombach richtete sein Defensivbollwerk nach der erneuten Führung nicht wieder ein, spielte lieber mit. Die Strafe verpassten die Gäste der Fortuna in der 85. Minute mit einem Kopfballtor. „Das sind Erfahrungswerte. Da sind manche zu grün hinter den Ohren“, sagte Oliver Schmitt und verließ den Platz. „85. Minute“, sagte er dabei ungläubig und klatschte sich auf die Oberschenkel. Dieses späte Gegentor war in seinem Plan nicht vorgesehen.

Fortuna Mombach: Schneider – Debus, Nungesser, Meier, Yesilyurt – Sentuerk – Sula (54. Lutterbuese), Siewe Nana, Mavric (59. Hiyama), Frey – Zaucker (84. Omokaro Eshaso).