default_mobilelogo

Sie wollen Mitglied werden ?

Nichts einfacher als das. Laden Sie sich die Beitrittserklärung auf Ihren PC und schicken Sie das Formular ausgefüllt und unterschrieben per Post an unsere Geschäftsstelle oder per Fax an 06131-6690810.

WERBUNG

Mombacher Wochenmarkt

Unsere 2. startet am Sonntag mit einem Spiel bei Livingroom II. Anpfiff ist um 13:00.

Hier die Informationen aus der AZ Mainz:

 TSV Gau-Odernheim – Fortuna Mombach (So., 15.30 Uhr): Von der deutlichen Niederlage gegen Herxheim, lässt sich Fortuna-Trainer Oliver Schmitt nicht beunruhigen. „In den Spielen davor, haben wir gezeigt, dass wir in dieser Liga konkurrenzfähig sind“, sagt er. Daran soll sein Team beim starken Aufsteiger aus Gau-Odernheim anknüpfen. Sorgen bereiten Schmitt hingegen die Ausfälle von Pascal Kalbfuß (Zerrung), Takeru Hiyama (Wade) und Pascal Janke (Bänder). (tkoe)

 

aus der AZ Alzey:

Fluch und Segen zugleich

 GAU-ODERNHEIM - (cad). Wie geht man eigentlich damit um, wenn vor einem der wichtigsten Spiele der Vereinsgeschichte ein vermeintlich einfaches Ligaspiel stattfindet? Für Christoph Hartmüller, den Coach des Landesligisten TSV Gau-Odernheim, ist das kein Problem. „Nur wer sich gegen Mombach richtig reinhängt, wird auch am Mittwochabend beim Verbandspokal-Viertelfinale in Baumholder mit dabei sein“, macht der TSV-Trainer deutlich. Für ihn ist die Partie gegen Mombach Fluch und Segen zugleich. Einerseits ist sie der perfekte Aufgalopp für den erwarteten Pokalfight in der Westpfalz. „Aber wir wissen auch, dass die Mombacher in den letzten Wochen eine Menge Fortschritte gemacht haben. Das kann uns auch Kraft kosten, die uns dann am Mittwochabend fehlt“, befürchtet Hartmüller.

Denn er erwartet eine tief stehende Mombacher Mannschaft, gegen die sein Team auf dem engen Gau-Odernheimer Kunstrasen erst mal zu Chancen kommen muss. Daher sei Geduld eine Tugend, die seine Mannschaft unbedingt an den Tag legen sollte. „Selbst wenn wir in Rückstand geraten sollten, dürfen wir die Ordnung nicht aufgeben“, fordert Hartmüller. Der sieht seine Mannschaft nach dem starken, wenngleich ergebnistechnisch unglücklichen Auftritt in Marienborn in guter Verfassung. „Das war ein richtig gutes Spiel dort“, glaubt Hartmüller nicht, dass die Niederlage beim Spitzenreiter Spuren hinterlassen hat.