default_mobilelogo

Sie wollen Mitglied werden ?

Nichts einfacher als das. Laden Sie sich die Beitrittserklärung auf Ihren PC und schicken Sie das Formular ausgefüllt und unterschrieben per Post an unsere Geschäftsstelle oder per Fax an 06131-6690810.

Wer ist online!

Aktuell sind 334 Gäste und keine Mitglieder online

WERBUNG

sidebanner halle45

Unsere Jugendabteilung sucht zur Verstärkung des Teams Trainer und Co. Trainer für die neue Runde. Gerne sind bei der Ausbildung eines Trainerscheines behilflich.Auskunft erteilt unser Jugendleiter unter der Mobilnummer 0179-7993387.

Vorab sind schon mal die Gegner bekannt. Die frisch in die Oberliga Hassia Bingen und die A- Jugend U 19 von Mainz 05. Weitere Informationen folgen.

Die 1. und 2. Mannschaft startet am Montag 4. Juli um 19:30 zur Saisonvorbereitung.

0:4 gegen Meister Gau-Odernheim: Fortuna Mombach kann Landesliga-Abstieg nicht verhindern

 aus der AZ von Torben Schröder

MOMBACH - Die Hoffnung war im Prinzip schon dahin, bevor überhaupt angepfiffen wurde. Der FC Fortuna Mombach, vorige Saison noch Verbandsligist, wird in die Bezirksliga absteigen. Die 0:4 (0:2)-Niederlage gegen den TSV Gau-Odernheim tat da gar nichts mehr zur Sache, denn durch den Abstieg von Verbandsligist Kandel müssen drei Landesligisten runter – neben dem Vorletzten aus Mombach auch der SV Horchheim, dem sein 2:2 gegen Offenbach nichts mehr nützt. Als in Mombach Halbzeitpause war, gingen die Drittliga-Aufstiegsspiele gerade zu Ende. Bestand anfangs noch ein Rest an Glauben, war durch die verpassten Aufstiege von Saarbrücken und Mannheim klar, dass der Abstieg nicht mehr zu vermeiden sein wird.

„Die Spannung hatte schon vor dem Spiel nachgelassen“, berichtete Trainer Oliver Schmitt. „Wenn man die ersten neun Spiele nicht gewinnt, braucht man sich nicht zu wundern“, merkte der 33-Jährige an, „die Landesliga war für die jungen Spieler und den totalen Neuaufbau, den wir hier vorhaben, eine Nummer zu groß. Wir sind in der Entwicklung.“ Mit dem Vorbereitungsstart am 4. Juli liege der Fokus darauf, „einen sehr zielstrebigen Fußball zu spielen und wieder in die Landesliga zu kommen“. Schmitt spricht von sechs Mitbewerbern, die eine ähnlich gute Qualität mitbringen würden. In dieser Spitzengruppe will die Fortuna mitmischen und damit den freien Fall bremsen.

Ohne die drei Offensiv-Leistungsträger Felix Zaucker (Hüftverletzung), Denis Mavric (Magen-Darm-Beschwerden) und Takeru Hiyama (Probetraining in Österreich) gelang es der Fortuna überhaupt nicht, zwingend zu werden. Hinzu kam ein früher Wirkungstreffer durch Lukas Knell, der nach Eric Wischangs Freistoß per Kopf traf (3.). Dieselbe Kombination führte zum 0:2 (40.), zudem legte Wischang noch zwei Elfmeter-Treffer (62., 75./Nachschuss) nach. Manch weitere Chance des neuen Meisters vereitelte Keeper Tobias Schneider für die zusehends desillusionierten Platzherren.

Das Gute aus Mombacher Sicht ist, dass der Klub frühzeitig und ligaunabhängig seinen Kader zusammengestellt hat. „Wir sind sehr enttäuscht“, sagt der Sportliche Leiter Johann Grabowski, „aber die Jungs können Fußball spielen. Das Problem ist, dass sie in vielen anderen Spielen ihre Chancen nicht genutzt haben. Die ein oder andere Verstärkung wird kommen, unser Konzept bleibt bestehen.“

aus der AZ Worms folgender Beitrag

Landesliga: SV Horchheim möchte die Hoffnung am Leben erhalten

Von Lukas Gutzler

HORCHHEIM - Der SV Horchheim greift nach dem Rettungsring: Der Fußball-Landesligist kann den Klassenerhalt zwar nicht mehr aus eigener Kraft klar machen, kann aber mit einem Sieg über den bereits geretteten FSV Offenbach noch die Chance bewahren, am Ende doch in der Liga zu bleiben.

Dazu müssen aber auch die anderen Teams mitspielen: Dem punktgleichen FC Fortuna Mombach darf gegen Spitzenreiter TSV Gau-Odernheim keine faustdicke Überraschung gelingen. Andernfalls droht bei Punktgleichheit ein Entscheidungsspiel um Platz 13. Noch wichtiger wäre aber anschließend der Erfolg des Tabellenzweiten in den Aufstiegsspielen: Nur wenn dieser in die Verbandsliga hochgeht, reicht Rang 13 wohl zum Klassenerhalt. Wobei – weil Bienwald Kandel in der Verbandsliga wieder zittern muss, nachdem FK Pirmasens II gleich zwei Nachholspiele gewonnen hat, könnte dieser Platz selbst dann für den SVH den Abstieg in die Bezirksliga bedeuten.

Viel Konjunktiv also. Trainer Christian Schäfer schiebt alle Eventualitäten demonstrativ zur Seite: „Was zählt, ist der letzte Spieltag und nicht, was danach kommt. Unser ganzer Fokus liegt auf dem Duell gegen den FSV Offenbach.“ Darauf schwört er seine Schützlinge intensiv ein: „Der drittletzte Platz ist der verbliebene Strohhalm, den wir greifen wollen. Unser Ziel war es, die Tür bis zum Ende offen zu halten. Das haben wir geschafft. Jetzt zählt es.“ Dass die Horchheimer Mombach noch hinter sich lassen, scheint durchaus realistisch. Während Gau-Odernheim die Meisterschaft vor Augen hat und in Mombach wohl keine Geschenke verteilen wird, erwarten die Horchheimer mit Offenbach einen Gegner auf Augenhöhe, welcher den Ligaverbleib schon in der Tasche hat. Auch diese Gedankenspiele interessieren Schäfer indes nicht die Bohne. Zu viel hat er schon erlebt: „Wir müssen unsere Hausaufgaben erledigen, erst dann können wir nach Mombach schauen. Das Ziel muss es sein, das Optimum herauszuholen – also drei Punkte.“ Am vergangenen Wochenende bewiesen die Horchheimer, dass sie mit dem Druck umgehen können. Bei Phönix Schifferstadt gewann man deutlich mit 6:1. „Bravourös“ habe das Team das Spiel gemeistert, so Schäfer, trotz arg dünner Personaldecke. „Die Jungs sind dadurch noch enger zusammengerückt. In Schifferstadt haben wir überhaupt nichts zugelassen“, schwärmt der Übungsleiter. Dennoch stünde dem SVH der eine oder andere Rückkehrer gut zu Gesicht. Samuel Ohl Cascante hofft ebenso auf eine rechtzeitige Genesung wie Marc Blaser, dessen Achillessehne Probleme macht. Angreifer Lars Freese nahm Schäfer in Schifferstadt vorzeitig vom Feld, sein Muskel hatte sich gemeldet. „Viel darf nicht mehr passieren“, hofft Schäfer auf positive Signale aus dem Lazarett.

Wormatia II muss noch nach Kandel gucken

Jetzt doch nicht ganz frei von der Leber weg kann derweil Wormatia Worms II aufspielen. Vor dem Abschiedsmatch von Coach Marco Stark bei der TSG Bretzenheim sind letzte Zweifel am Klassenerhalt noch nicht beseitigt – eben weil Kandel wieder zittert. Der Hintergrund: Weil die Zahl der Teams in der Verbandsliga wieder auf 16 reduziert werden soll und es dort zu einem fünften Absteiger kommen kann, ist hier neben dem Ludwigshafener SC als feststehendem Absteiger mit Bienwald Kandel ein zweiter Verein vom Abstieg bedroht, der in die Landesliga Ost kommen würde. Hier würde sich dann die Zahl der Absteiger auf vier erhöhen, falls der „Vizemeister“ nicht den Aufstieg schafft.
 
Unsere 2. spielt um 12:30 gegern Livingroom II .